THE LATIN LANGUAGE IN THE WESTERN CIVILIZATION

THE LATIN LANGUAGE - AN INSTRUMENT OF WESTERN CIVILIZATION AND UNION . PROF. DR. DARCY CARVALHO. FEA-USP. SÃO PAULO. BRAZIL. 2019. STUDIES IN MEDIEVAL AND MODERN LATIN. SCHOLARLY NEO-LATIN TEXTS. DOCUMENTA VARIA IN LINGUA LATINA MODERNA EXARATA BIBLIOGRAPHY FOR READING AND DOWNLOADING AT THE FOOT OF THIS PAGE.

Our goal is not to study Roman civilization, but only to indicate instruments and means that allow any adult, who knows vernacular languages, to recover the use of Latin as a modern and Western auxiliary language, studying it easily without a teacher, with the help of elementary Latin grammars and unlimited access to original works, written in Latin on all subjects, in the last 2000 years, throughout Europe and in areas under the mantle of European civilization...

Nosso objetivo não é estudar a civilização romana, mas apenas indicar instrumentos e meios que permitam a qualquer adulto, que saiba  idiomas vernáculos, recuperar o uso do latim como língua auxiliar moderna e ocidental, estudando-o facilmente  sem professor, com o auxílio de gramáticas latinas elementares e o acesso ilimitado a obras originais,  redigidas em latim sobre todos os assuntos, nos últimos 2000 anos, por toda a Europa e nas áreas sob o manto da civilização européia.

Cultura latina da civilização romana. Латинская культура Римской цивилизации


"A cultura da civilização romana tem uma história de 1000 anos. A importância dessa cultura para o desenvolvimento da civilização moderna não pode ser superestimada. O latim, o idioma nativo dessa cultura, influenciou o grupo de idiomas romances. Dois ou três séculos atrás, era a linguagem da ciência, filosofia, medicina, religião, da jurisprudência e também da literatura de muitos povos da Europa. No entanto, mesmo agora, um número significativo de conceitos médicos, científicos e legais são de origem latina. Os sucessos notáveis ​​dos romanos na construção, na arte da arte, no ambiente jurídico, no campo da administração dos negócios  e na organização da vida da sociedade são de importância semelhante. Um estudo da história da cultura antiga e romana ajuda a entender bem os padrões de origem dos fenômenos sociais e culturais modernos, oferece uma oportunidade para abordar mais detalhadamente o estudo e a compreensão dos processos sociais e culturais de hoje. Eventos e heróis da cultura e história romanas são interpretados nesse sentido como símbolos culturais que ajudam a entender melhor a modernidade."

Die lateinische Sprache in der westlichen Zivilisation

Et ut scolae legentium puerorum fiant. Psalmos, notas, cantus, compotum, grammaticam per singula monasteria vel episcopia, et libres catholicos bene emendatos, quia saepe dum bene aliqui Deum rogare cupiunt sed per inemendatos libros maie rogant. Et pueros vestros non sinite eos vel legendo vel scribendo corrumpere. Et si opus est evangelium vel psalterium et missale scribere, perfectae aetatis homines scribant cum omni diligentia ( Leges Visigothorum, M. G. H., t. 1, p. 65).

Voir Monumenta Germaniae Historica. Leges, t. 1, p. 65 : « Qu'il y ait des écoles pour apprendre à lire aux enfants. Dans chaque monastère, dans chaque évêché, enseignez les psaumes, les notes, le chant, le comput, la grammaire, et les livres catholiques corrigés avec soin, parce que souvent, quand on désire prier Dieu dans de bonnes conditions, on le prie mal à cause de l'incorrection des livres. Ne laissez pas vos enfants détourner ces livres de leur sens, soit en les lisant, soit en les écrivant. Et s'il est besoin de copier l'Évangile, le psautier ou le missel, que ce soient des hommes d'âge mûr qui les copient avec tout le soin nécessaire. »

https://archive.org/search.php?query=monumenta%20germaniae%20historica

The Latin that matters for the study of western civilization is the renaissance Latin which is nothing else than ancient Latin applied to the needs of the European societies in its intense  process of cultural, religious, and scientific transformation in a theather of  geographical expansion, after one thousand years of religious domination by the Catholic Church. The international Latin of the Modern Era, that started with the Renaissance in Italy, and is now commonly called Neo-Latin is the necessary start point for the construction  of a  modern form of Latin suitable for present day use as an academic and international language. In fact such a language need not to be construted it is ready for use.

There is no longer any doubt that  the Latin language  can be studied, practiced and used as a normal modern language, for any purposes.  As a consequence of well-known historical events, of the last 2000 years, the ancient Roman language  became  the mother and the bedrock of several languages  of present day Western Europe.  In fact, the Romance Languages of Spain, France, Italy, Portugal,  Romania and Moldavia gradually  developed from a hybrid version of spoken Latin and native local tongues. Each would also be influenced in turn by other tongues, such as Arabic, Slavic, Norse and many Germanic dialects. Portuguese, Spanish, French, Italian , Romanian or Moldavian, and partially English, are the contemporary forms  of the Latin language. Being, initially,  the language of a limited group of Indo-europeans, the tribe of  the Latins,  inhabitants  of central Italy, Latin became the language, first, of the city of Rome, under the Etruscan kings,  and latter of the whole Roman Empire, a vast geographical area around the whole  Mediterranean Sea.  After the division of the Roman  Empire into a western and an eastern part,  around the sixth century of the Christian era,  the western part of it fell to  Barbarian invasions. The Eastern Roman Empire , centered in Byzance, survived and prospered until 1492.  Latin, therefore, never ceased to be used in oral and written forms in both parts of the old Roman Empire, as it continued also  as the language of the Christian Church in the west and of the lawyers  in the east.  Latin  has  survived for 1500 after the fall of Rome, it  lived along the new  Romance languages and nurtured them  with its grammar, vocabulary and literary stiles. After 1200, the Latin of the medieval era turned into Neo-Latin becoming again the language of culture and communication of the whole Western Europe until the end of the XIX century.

-------------------------------------------
Lingua latina romanorum, idioma latinum medii aevi et latinum modernum inter se differunt syntaxe, orthografia et praecipue vocabulario. Latinum modernum usurpat syntaxin linguae latinae mediaevalis, sive christiana, quae proxima est ad syntaxin linguarum vernacularum modernarum. Morphologia classica tamen semper servata et servanda est. Incorretum igitor est affirmare Latinum modernum esse linguam laboriosissimam. Latinum modernum, simpliciter et immediate explicatum, nihil plus est quam lingua latina directa, simplex, seclusis inversionibus et elegantiis, lingua generalis quae, dilucide ac plane, discrepat a latino classico. Latinum hodiernum, quod volumus evolvere  et universo mundo proponere, valde proximum est linguae latinae cotidianae, quae etiam vocatur lingua latina colloquialis, idioma vivum, praeditum crystallina evidentia, saepe perceptum  ut lingua  cartesiana, quae romani utebantur domi, per vias, in foris, quando inter se candide et confidenter sermocinabant. Haec varietas latinitatis propter necessitatem practicam expedite communicandi ubique semper exstitit in vasto spatio geographico  europeo, et in romano, ut, jam a pristina aetate et postea, scripta comicorum latinorum  ac litterae familiares ciceronianae attestaverunt. Latinum in forma moderna, simplex, syntaxe solluta,  potest reviveri, reinventari ac, in diebus  nostris,  uti omnibus, qui bene sciant grammaticam linguae vernaculae qualiscumque. Licet uti Latinum non solum ut lingua colloquialis sed etiam ut sermo scriptus tam in rebus academicis quam in usu commerciali, scientifico, technico  vel oeconomico.

-----------------------------------------
Inter the papal documents that determined the status quo of Europe, after the Portuguese and Spanish overseas discoveries, the bulae of Alexander VI deserve immediate attention of modern Latinists, for their Latin as well as by their crucial consequences for the future history of Europe.

Alexander VI . Bula Dudum siquidem. Sexto kalendas Octobris 1493. Alexander episcopus, servus servorum Dei : carissimo in Christo filio Ferdinando regi et carissime in Christo filie Elisabeth regine Castelle, Legionis, Aragonum, et Granate, illustribus, salutem et apostolicam benedictionem. Dudum siquidem omnes et singulas insulas et terras firmas, inventas et inveniendas versus occidentem et meridiem, que sub actuali dominio temporali aliquorum dominorum Christianorum constitute non essent, vobis heredibusque et subcessoribus vestris Castelle et Legionis regibus, imperpetuum, motu proprio et ex certa scientia ac de apostolice potestatis plenitudine donavimus, concessimus, et assignavimus, vosque ac heredes et successores prefatos de illis investivimus, illarumque dominos cum plena, libera, et omnimoda potestate, auctoritate, et jurisdictione, constituimus et deputavimus, prout in nostris inde confectis litteris, quarum tenores, ac si de verbo ad verbum, presentibus insererentur haberi volumus pro sufficienter expressis, plenius continetur.
Cum autem contingere posset quod nuntii et capitanei aut vassalli vestri, versus occidentem aut meridiem navigantes, ad partes orientales applicarent, ac insulas et terras firmas que Indie fuissent vel essent, repperirent, nos, volentes etiam vos favoribus prosequi gratiosis, motu et scientia ac potestatis plenitudine similibus, donationem, concessionem, assignationem, et litteras predictas, cum omnibus et singulis in eisdem litteris contentis clausulis, ad omnes et singulas insulas et terras firmas, inventas et inveniendas ac detectas et detegendas, que navigando aut itinerando versus occidentem aut meridiem hujusmodi sint vel fuerint aut apparuerint, sive in partibus occidentalibus vel meridionalibus et orientalibus et Indie existant, auctoritate apostolica, tenore presentium, in omnibus et per omnia, perinde ac si in litteris predictis de eis plena et expressa mentio facta fuisset, extendimus pariter et ampliamus, vobis ac heredibus et successoribus vestris predictis, per vos vel alium seu alios, corporalem insularum ac terrarum predictarum possessionem, propria auctoritate libere apprehendendi ac perpetuo retinendi, illasque adversus quoscunque impedientes etiam defendendi, plenam et liberam facultatem concedentes, ac quibuscunque personis etiam cujuscunque dignitatis, status, gradus, ordinis, vel condicionis, sub excommunicationis late sententie pena, quam contrafacientes eo ipso incurrant, districtius inhibentes, ne ad partes predictas ad navigandum, piscandum, vel inquirendum insulas vel terras firmas aut quovis alio respectu seu colore ire vel mittere quoquo modo presumant absque expressa et spetiali vestra ac heredum et successorum predictorum licentia, Non obstantibus constitutionibus et ordinationibus apostolicis, ac quibusvis donationibus, concessionibus, facultatibus, et assignationibus per nos vel predecessores nostros quibuscunque regibus, principibus, infantibus, aut quibusvis aliis personis aut ordinibus et miliciis, de predictis partibus, maribus, insulis, atque terris, vel aliqua eorum parte, etiam ex quibusvis causis, etiam pietatis vel fidei aut redemptionis captivorum, et aliis quantuncunque urgentissimis, et cum quibusvis clausulis etiam derogatoriarum derogatoriis, fortioribus, efficacioribus, et insolitis, etiam quascunque sententias, censuras, et penas in se continentibus, que suum per actualem et realem possessionem non essent sortite effectum, licet forsan aliquando illi quibus donationes et concessiones hujusmodi facte fuissent, aut eorum nuntii, ibidem navigassent, quas tenores illarum etiam presentibus pro sufficienter expressis et insertis habentes, motu, scientia, et potestatis plenitudine similibus, omnino revocamus, ac quo ad terras et insulas per eos actualiter non possessas pro infectis haberi volumus, nec non omnibus illis que in litteris predictis voluimus non obstare, ceterisque contrariis quibuscunque.
Datum Rome apud Sanctum Petrum, anno Incarnationis Dominice millesimo quadringentesimo nonagesimo tertio, sexto kalendas Octobris, pontificatus nostri anno secundo. Gratis de mandato sanctissimi domini nostri pape.
JOHANNES NlLIS. P. GORMAZ. Septembri.



" The learning of Latin - undoubtedly demanding, challenging and laborious, like a dreamlike mountain hike that provides strength on its own - should not be reduced to just the purpose of getting the gray cells into shape. ... Those who learn Latin should do so mainly because Latin is the language of a whole civilization, because Europe has taken shape in the Latin language, and because the secrets of our deepest roots have been written in Latin and he or she wants to be able to decode these secrets. ... To put it in a nutshell (and at the same time to take the wind out of the sails of both the 'useless' and the useless franchise): Latin is beautiful. .... With the adjective 'beautiful' I want to express that Latin is a facet-rich, elastic, adaptable, easy and difficult, simple and complicated, regular and unreliable, clear and nebulous language, with innumerable registers and jargons, with innumerable rhetorical means, with countless styles, with a complex history. "(Nicola Gardini).
„Latein ist das großartigste Denkmal, das der Kultur des menschlichen Wortes und dem Glauben an die Möglichkeiten der Sprache je gesetzt worden ist. Latein ist weit mehr als nur sprachliche Kunstfertigkeit: Es ist – und das mach erst zu einem wahren Schatz – ein Medium, durch das sich ein ganzer Wertekanon, ein komplettes Denksystem  enwickeln konnte, die über Jahrhunderte Widerhall fanden. Die Schönheit des Latein ist die Schönheit dessen, was gerettet undwieder Teil des Lebens wurde“ (Nicola Gardini).
Nicola Gardini, Latein lebt. Von der Schönheit einer nutzlosen Sprache. Aufl., 300 S., erschienen im Rowohl-Verlag ISBN: 9783498025397

'Gli studenti spesso considerano il latino un peso e non come la possibilità di raccogliere un’eredità, di ricevere un patrimonio di conoscenze. Secondo il professor Gardini questo non accadrebbe se l’insegnamento del latino venisse liberato dal vuoto grammaticalismo e venisse dato spazio alla voce sempre attuale degli autori classici e dei loro capolavori. Alla domanda “Conoscere il latino è importante quanto conoscere la riproduzione delle cellule o la fisica quantistica?” Il professor Gardini ha dato una risposta illuminante “Molti non sanno nulla neppure di queste faccende, però nessuno si sognerebbe di contestarne l’importanza, perché le si ritiene scienze di oggi, mentre il latino è roba passata. Pregiudizi. Non sanno che la fisica e la biologia sono a loro volta costruzioni storiche tanto quanto il latino. Qualunque studio, pur nella sua pretesa di assolutezza, è inevitabilmente rivolto all’oggi. Il caso dell’archeologia mi sembra illuminante: quello che salta fuori dallo scavo entra in contatto con un tempo diverso. Da qui nasce la necessità di capire il reperto, ricollocarlo nel suo contesto, usarlo per capire che cosa è avvenuto tra il suo tempo e il nostro. Bisogna accettare che l’oggi è fatto di ieri, di moltissimi ieri. Il mazzo che vedi dall’alto non è solo la carta che sta in cima. O non c’è partita.” Alessia Roti. Claudia Carravieri (III B liceo scientifico)'

SAMPLES OF MODERN SCIENTIFIC LATIN AS A LIVING FORM OF NEO-LATIN USED FOR BOTANY, MEDICINE, PHARMACY, GEOGRAPHY, MATHEMATICS, ASTRONOMY, PHYLOSOPHY, ETC. LEARNING  CONTEMPORARY NEO-LATIN  IN THE EASIEST POSSIBLE WAY. 

In this page we shall  reproduce  European descriptions of the Latin language and in the bibliography we shall supply also Latin classical texts for immediate reading, displayed in the Hamiltonian system. The bulk of the existing  literature in Latin is constituted by medieval texts, written from the VI to the XIII century,  and  by Neo-latin texts, written from the Renaissance to the present. The Roman Latin literature that survived the ravages of History have been perfectly studied and grammatically fully described. It constitutes the necessary foundation of any attempt to learn medieval and Church Latin, Neo-latin, narrowly defined,  and contemporary, utilitarian or scientific modern Latin.

THE ROLES OF LATIN IN EARLY MODERN EUROPE

 Author  Hans HELANDER

Professeur à l’Université d’Uppsala (Suède)

1 During the 17th and the 18th centuries, the status of Latin was gradually transformed, and the roles of the ancient Roman language changed in a radical way. I shall try to give a picture of that metamorphosis.

2 Up to the 18th century educated people learnt nearly everything they knew by means of literature written in Latin. This holds true for all disciplines, including the sciences. In Early Modern Europe, the Latin texts reflect the rise of the nation states, the geographical discoveries, the Protestant movement, the Counter-Reformation and the scientific revolution. Latin was the vehicle of all the new ideas, beliefs and insights generated by these processes, from Early Renaissance up to the end of the 18th century. 

This is a long period of dynamic innovations, and the world of 15th century Italian scholars is very different from the conditions of the baroque theatrum mundi of the mid-17th century, and these in turn are utterly dissimilar to the Age of Reason that was to follow. In addition to scholarly and scientific works, learned men produced an enormous quantity of epic and panegyric works in Latin, to a large part occasional literature, extolling the virtues of their sovereigns in their struggle for the True Religion, often in close imitation of the tributes that Virgil, Horace and Ovid had paid to Augustus.

1  The statistical material is taken from Françoise Waquet, Le Latin ou l’empire d’un signe, 1998, 10 (...)

3 Of all the publications mentioned in Bibliothèque raisonnée des ouvrages des savants de l’Europe 1728-1740, 31% were still in Latin1. In many European countries, academic dissertations were normally written in Latin at least up to the beginning of the 19th century.

4 There are geographical differences to take into account, between various countries and regions of Europe, but the general pattern for Western Europe seems to be remarkably uniform, and the changing roles of Latin can be seen and explained as an expression of a general cultural and mental development that mirrors the European transition from the baroque world of religious orthodoxy and royal absolutism to the enlightenment.

5 At the beginning of the 18th century, the basic conditions for works in Latin change. In the course of one or two decades, the world seems to have become different. The spirit of the early enlightenment had for some decades gradually transformed Europe, and the scholars that were born and brought up during the latter part of the 17th century were necessarily influenced by these new ideas. In this new world there is suddenly little need of Latin epic works and panegyrics in honor of warrior kings. Religious zeal and obscurantism slowly but gradually abate. The muses string their lyres to new tunes, the humanists start praising their sovereigns in the vernaculars, in French or other languages, and the shift in outlook and focus witnesses to the changes that the enlightenment brought about in the European conception of the world.

6 The changing roles of Latin, and the use of Latin in the sciences, were frequently discussed by leading European scholars. This was a most important issue, of immediate concern for all respublica literaria.

7 One of the best-known expressions of the new attitudes can be found in the preface of the French Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers (to the first edition of 1751), d’Alembert declares that it is ridiculous to write Latin verse and latin panegyrics. That is literature that decidedly belongs to the past. However, says d’Alembert, Latin well deserves to be the main language of the sciences. The famous French philosopher thus makes a clear difference between literary Latin and the pragmatic and technical language of the various scientific disciplines.

8 To sum up: Occasional Latin literature died at the beginning of the 18th century, whereas scientific and scholarly Latin continued to thrive under the extremely prosperous period of the sciences which dominated the European intellectual scene during the 18th century, and the scientists themselves were throughout the century enthusiastic supporters of the use of Latin. It is worthwhile to say a few words about some typical features of this scientific and scholarly Neo-Latin that lived a real and vital life so much longer than literary Latin:

9 The Latin language used during these centuries was subject to change, as all other living languages. The general vocabulary was firmly – and of course programatically – rooted in ancient Latin, but it was nevertheless all the time affected by small semantic changes and the vicissitudes of fashion. And, above all, the progress of the sciences necessarily promoted neologism in order to provide the disciplines with new terminology and new nomenclature.

10 Words were consequently coined all the time. This was inevitable given the enormous growth of knowledge. Scholars who comment on the actual usage sometimes feel themselves obliged to refer to Cicero’s famous words in De finibus 3,3: Imponenda nova novis rebus nomina, which may be translated, in a slightly modernized way, as “New words must be invented for new concepts”.

11 A great many new Latin words were thus formed, as technical terms, by means of new derivations based on existing stems. Especially in the biological sciences hundreds of new compound adjectives were formed to describe the properties of various species. The Latin vocabulary was often felt to be insufficient. Instead, the resources of Greek were systematically exploited in a creative process that has generated hundreds of technical terms from the Renaissance up to our own time. The Greek element is so important that it requires a special treatment.

12 The study of Latin scholarly and scientific prose has not attracted many Neo-Latin scholars. Modern Latinists will often be surprised at the occurrence of words and expressions that do belong to ancient Latin but are rare there, or seem to have changed their sense in an unexpected way. It is remarkable that several of the words that belong to the categories just mentioned actually turn out to be key-words in the dissertational discourse and part of the academic jargon, words that refer to the very nucleus and core of a treatise, that is: the aim and purpose of the work, delimitations, definitions, and the classification and subdivisions of the material, the focus and emphasis of the investigation and the outcome of the investigation. We find phrases like proponere sibi scopum (aim at); ad id collimare (strive for; aim at); haec consideranda veniunt (these things should be taken into account); de rebus haec concernentibus (about things that have to do with these matters); intuitu primae originis (with special regard to the first origin of …); qua animum, qua corpus (with regard to the soul, with regard to the body); in quinque libros illam dispescit historiam (he divides his narrative into five books).

13 Scientific and scholarly Latin bears witness to the rapidly growing knowledge in all fields and disciplines, from the 15th century and onwards. New words were taken into use to express new concepts, and those neologisms were regularly formed from Latin – and not the least – from Greek stems. This language was a living language with characteristic features and with its own typical jargon, expressions and phrases. Notes

1  The statistical material is taken from Françoise Waquet, Le Latin ou l’empire d’un signe, 1998, 105.

Cours et travaux du Collège de France. Annuaire 111e année, Collège de France, Paris, avril 2012, p. 885-887. ISBN 978-2-7226-0156-7. Référence électronique

Hans HELANDER, « The Roles of Latin in Early Modern Europe », L’annuaire du Collège de France [En ligne], 111 | 2012, mis en ligne le 22 novembre 2013, consulté le 03 novembre 2019. URL : http://journals.openedition.org/annuaire-cdf/1783 ; DOI : 10.4000/annuaire-cdf.1783. Auteur Hans HELANDER. Professeur à l’Université d’Uppsala (Suède)

https://journals.openedition.org/annuaire-cdf/1783

NEO-LATIN WRITTERS. 

Literature written in Neo-latin started with the Italian Renaissance and  flourished until the end of the XIX century. The authors, whose works are becoming available, in crescent number, in the  internet, belong to all countries of Europe and lived during the last 600 years. This is a short list of them:

1 Dimitri Cantemir (1673- 1723)

Dimitri Cantemir (1673- 1723). CANTEMIR is the name of a celebrated family of Tatar origin, which came from the Crimea in the 17th century and settled in Moldavia. Constantine Cantemir became a prince of Moldavia, 1685–1693. He was a good and conscientious ruler, who protected the people from the rapacity of the tax-gatherers and introduced peace into his country. He was succeeded on the throne by his son Antioch, who ruled twice, 1696–1700 and 1705–1707. His youngest brother, Demetrius or Demeter Cantemir (b. October 26, 1673), was made prince of Moldavia in 1710; he ruled only one year, 1710–1711, when he joined Peter the Great in his campaign against the Turks and placed Moldavia under Russian suzerainty. Beaten by the Turks, Cantemir emigrated to Russia, where he and his family finally settled. He died at Kharkov in 1723. He was known as one of the greatest linguists of his time, speaking and writing eleven languages, and being well versed in Oriental scholarship. He was a voluminous and original writer of great sagacity and deep penetration, and his writings range over many subjects. The best known is his History of the Growth and Decay of the Ottoman Empire. He also wrote a history of oriental music, which is no longer extant; the first critical history of Moldo-Walachia; the first geographical, ethnographical and economic description of Moldavia, Descriptio Moldaviae, under the name of Historia Hieroglyphica, to which he furnished a key, and in which the principal persons are represented by animals; also the history of the two ruling houses of Brancovan and Cantacuzino; and a philosophical treatise on the old theme of the disputation between soul and body, written in Greek and Rumanian under the title Divanul Lumii. The latter’s son, Antioch Cantemir (born in Moldavia, 1700; died in Paris, 1744), became in 1731 Russian minister in Great Britain, and in 1736 minister plenipotentiary in Paris. He brought to London the Latin MS. from whence the English translation of his father’s history of the Turkish empire was made by N. Tindal, London, 1756, to which he added an exhaustive biography and bibliography of the author (pp. 455-460). He was a Russian poet and almost the first author of satires in modern Russian literature. Bibliography.—Operele Principelui D. Cantemir, ed. Academia Română (1872 foll.); A. Philippide, Introducere in istoria limbei si literat. romane (Iasi, 1888), pp. 192-202; O. G. Lecca, Familiile boeresti romane (Bukarest, 1898), pp. 144-148; M. Gaster, Chrestom. româna, i. 322, 359 (in Cyrillic). Encyclopaedia Britannica Eleventh Edition. Vol V, page 209.[...]

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die lateinische Sprache in der westlichen Zivilisation

https://www.biologie-seite.de/Biologie/Latein

Latein,  Lingua Latina,  ist eine indogermanische Sprache, die ursprünglich von den Latinern, den Bewohnern von Latium mit Rom als Zentrum, gesprochen wurde. Sie war Amtssprache des Römischen Reichs und wurde so zur dominierenden Verkehrssprache im westlichen Mittelmeerraum. Während sich aus der gesprochenen Umgangssprache, dem sogenannten Vulgärlatein, die romanischen Sprachen entwickelten, blieb das Latein der römischen Schriftsteller auch als tote Sprache bis in die Neuzeit die führende Sprache der Literatur, Wissenschaft, Politik und Kirche. Gelehrte wie Thomas von Aquin, Petrarca, Erasmus, Luther, Kopernikus, Descartes oder Newton haben Werke in Latein verfasst. Bis ins 19. Jahrhundert wurden die Vorlesungen an den Universitäten in ganz Europa auf Latein gehalten, in Polen und Ungarn war Latein bis dahin Amtssprache. In Tausenden von Lehn- und Fremdwörtern sowie Redewendungen ist Latein heute auch in nichtromanischen Sprachen wie Deutsch oder Englisch präsent. Bei der Bildung neuer Fachbegriffe wird immer wieder auf Latein zurückgegriffen.

Wegen seiner enormen Bedeutung für die sprachliche und kulturelle Entwicklung Europas wird Latein vor allem in Deutschland[1] an vielen Schulen und Universitäten gelehrt. Für manche Studiengänge sind Lateinkenntnisse oder das Latinum nötig. Ähnlich stellt sich die Situation in Österreich und der Schweiz dar. Latein gehört zu den indogermanischen Sprachen. Die Verwandtschaft mit den anderen Mitgliedern dieser Sprachfamilie zeigt sich in Wörtern wie pater (Sanskrit pitár, altgriechisch πατήρ (patér), englisch father, deutsch Vater). Innerhalb des Indogermanischen gehört es zur Gruppe der italischen Sprachen, von denen sich außerhalb des Lateinischen nennenswerte Spuren nur noch im Oskischen und im Umbrischen erhalten haben. Latein wies ursprünglich den für die indogermanische Sprachfamilie typischen stark flektierenden Sprachbau auf, der sich aber im Vulgärlatein immer mehr zu einem stärker analytischen Sprachbau weiterentwickelte. 

Latein hat seinen Namen von den Latinern, einem Volk in Latium, dem heutigen Lazio, zu dessen Zentrum sich seit dem 8. Jh. v. Chr. Rom entwickelte. Die früheste Form des Lateinischen, das Frühlatein, ist nur in einigen Inschriften wie dem Lapis Niger oder der Duenos-Inschrift aus dem 6. oder 5. Jahrhundert greifbar. Aus ihm entwickelte sich durch Rhotazismus, Vokalschwächungen und andere Veränderungen in Phonologie und Morphologie bis zum 3. Jahrhundert das Altlatein, für das mit den Komödien des Plautus und Terenz (3. und 2. Jahrhundert vor) ein großes Textcorpus vorliegt. Für das 1. Jahrhundert und die Zeitenwende spricht man vom so genannten klassischen Latein, das sich vom Altlatein hauptsächlich durch Assimilationen und einige orthografische Änderungen unterscheidet. 

Mit dem Aufblühen der römischen Literatur in dieser Zeit konnte es sich zunehmend auch in Literatur und Wissenschaft gegenüber dem Griechischen behaupten. Die Autoren der so genannten Goldenen Latinität, insbesondere Cicero und Vergil, wurden für die weitere Entwicklung der Sprache maßgeblich. Weil die Literatur dieser Zeit als mustergültig und nicht weiter verbesserungsfähig betrachtet wurde, veränderte sich die lateinische Literatursprache seitdem nur noch im Vokabular, nicht aber im Formenbestand oder Syntax. Das Latein späterer Autoren wie Seneca oder Augustinus unterscheidet sich deshalb nicht grundsätzlich von dem Latein der klassischen Zeit, wohl aber zunehmend von der gesprochenen Sprache des einfachen Volkes, dem sogenannten Vulgärlatein, das sich kontinuierlich weiterentwickelte, bis daraus im frühen Mittelalter die romanischen Sprachen entstanden. Der Altphilologe Wilfried Stroh vertritt daher die These, Latein sei bereits seit der Zeitenwende insofern zu einer toten Sprache geworden, als sie sich danach nicht mehr entscheidend verändert habe und gerade deshalb zum internationalen 

Im Zuge der römischen Expansion setzte sich das Lateinische als dominierende Verkehrssprache des Imperium Romanum durch. Durch die Romanisierung vor allem der westlichen Gebiete des Reiches wurde es über Latium hinaus, namentlich im übrigen Italien, in Gallien, Hispanien, Dakien und Nordafrika, zur Muttersprache der ansässigen Bevölkerung. Gerade in der Spätantike drangen auch mehrere lateinische Wörter in den Wortschatz des Griechischen, der Verkehrssprache in Ostrom, ein.

Während Spätantike und Völkerwanderung verfiel schrittweise der lateinische Grammatikunterricht und damit der Gebrauch der lateinischen Sprache. Ein Großteil der lateinischen Literatur der Antike ging zwischen 550 und 750 verloren, neue literarische Texte in dieser Sprache entstanden seit dem späten 6. Jahrhundert kaum mehr. Der letzte römische Kaiser, dessen Muttersprache Latein war, war Justinian, und als letzter bedeutender lateinischer Poet des Altertums gilt sein Zeitgenosse Corippus (um 550). Auch Gregor der Große predigte um 600 noch in klassischem Latein. In der Folgezeit aber vergrößerte sich im Bereich des einstigen weströmischen Reiches die Kluft zwischen der Umgangssprache und Hochlatein so erheblich, dass sich schließlich aus den lokalen Dialekten eigene Volkssprachen entwickelten. Als „Geburtsurkunde“ dieser romanischen Sprachen gilt dabei das Konzil von Tours im Jahr 813, auf dem beschlossen wurde, fortan Predigten in volkstümlicher Sprache zuzulassen, da die Gläubigen kein Latein mehr verstünden. In Ostrom, wo man in Verwaltung und Armee noch im 6. Jahrhundert Latein gesprochen hatte, war Latein im frühen 7. Jahrhundert gänzlich außer Gebrauch geraten und durch das Griechische ersetzt worden.

Unter Karl dem Großen und seinem Berater Alkuin erlebte Latein jedoch zugleich eine Renaissance. In einer Anweisung aus dem Jahr 789 wurden alle Klöster und Bischofssitze des Reiches angewiesen, Schulen zu unterhalten, in denen Latein unterrichtet werden sollte. Bald entstanden auch wieder neue literarische Werke in Latein, wie etwa Einhards Biografie Vita Karoli Magni, die sich sprachlich und inhaltlich an antiken Vorbildern orientiert. Weitere lateinische Autoren aus dem Mittelalter sind zum Beispiel Baudri de Bourgueil oder Hrotsvitha von Gandersheim. Als tote Sprache veränderte sich Latein auch im Mittelalter nicht wesentlich. Lediglich vergrößerte sich weiterhin das Vokabular und es bürgerten sich Vereinfachungen im Bereich der Grammatik ein, wie zum Beispiel der durch quod eingeleitete Objektsatz anstelle des klassischen Accusativus cum infinitivo. Die Quantitäten der lateinischen Silben wurden oft nicht mehr beachtet, sodass Dichtungen in der heute üblichen Akzentuierung entstanden, wie zum Beispiel viele Lieder aus der Sammlung der Carmina Burana. Auch die Phonetik änderte sich: So wurde seit dem späten 6. Jahrhundert das c vor e- und i-Vokalen als Zischlaut gesprochen (den es vorher im Lateinischen gar nicht gab), ebenso bürgerte sich die Aussprache von ti als zj ein, wie sie heute noch in deutschen Fremdwörtern üblich ist. Die Diphthonge ae und oe sprach und schrieb man zunehmend als e.

Latein als Sprache der Gebildeten erreichte im Mittelalter auch in vielen Gebieten Europas Bedeutung, die außerhalb des einstigen Römischen Reiches lagen, also nie lateinischsprachig gewesen waren. Hier hielt es mit der Christianisierung Einzug, denn es war die Sprache der Kirche, der Heiligen Messe und des theologischen Diskurses. An den seit dem 13. Jahrhundert aufkommenden Universitäten West-, Nord- und Mitteleuropas war Latein die Verkehrs- und Wissenschaftssprache schlechthin. So schrieb der bedeutendste Autor des Spätmittelalters, Thomas von Aquin, Latein, das allerdings, da es für die Scholastik typisch war, von den späteren Humanisten als steif und trocken empfunden wurde.

Eine Erneuerung der lateinischen Sprache war denn auch das erste Ziel des Renaissance-Humanismus, der in Italien mit Petrarca und Boccaccio begann. Auch nördlich der Alpen wurde bald wieder Cicero als Vorbild im Gebrauch des Lateinischen nachgeahmt. Vor allem Erasmus von Rotterdam reichte mit seinem eleganten Latein an das antike Vorbild heran. Die Entdeckung der Neuen Welt machte Christoph Columbus durch den lateinischen Brief De insulis nuper inventis in ganz Europa bekannt. Reformation und Gegenreformation förderten das Lateinische. Luthers Freund Philipp Melanchthon verfasste Lehrbücher und Lehrpläne für die neu errichteten protestantischen Gymnasien, deren wichtigstes Ziel eine aktive Beherrschung des Lateinischen war. Gleiches galt für die Schulen der Jesuiten, die mit ihren lateinischen Schultheatern auch das einfache Volk begeisterten. Ein Jesuit gilt auch als größter unter den deutschen Barockdichtern, Jakob Balde (1604–1668). Hugo Grotius legte mit seinem 1625 erschienenen Hauptwerk De jure belli ac pacis die Grundlagen des Völkerrechts. Generationen von Kindern lernten seit 1658 Latein mit dem Orbis sensualium pictus, dem berühmten deutsch-lateinischen Bilderbuch des großen Pädagogen Comenius.

Mit dem Erstarken der Nationalsprachen seit dem 17. Jahrhundert verlor Latein mehr und mehr an Boden. In Deutschland erschienen im Jahre 1681 zum ersten Mal mehr Bücher auf Deutsch als in Latein. Lateinische Belletristik wie der 1741 erschienene Roman Nikolai Klimii iter subterraneum des Dänen Ludvig Holberg war nunmehr die Ausnahme. Weiterhin wichtig blieb Latein aber als internationales Verständigungsmittel in den Wissenschaften: Nicolaus Copernicus, Johannes Kepler und Galileo Galilei veröffentlichten ihre bahnbrechenden astronomischen Erkenntnisse in lateinischer Sprache, auch die Philosophiae Naturalis Principia Mathematica von Isaac Newton erschien noch 1687 auf Latein.

Carl Friedrich Gauß schrieb im Jahr 1798 mit nur 21 Jahren seine Disquisitiones Arithmeticae (lateinisch für zahlentheoretische Untersuchungen), die am 29. September 1801 in Leipzig veröffentlicht wurden. Sie sind als Lehrbuch der Zahlentheorie bis heute gültig und von Bedeutung. Der Philosoph René Descartes ist mit seinem Satz Cogito ergo sum aus seinen principia philosophiae berühmt geworden, und Arthur Schopenhauer verfasste noch 1830 seine Theoria colorum physiologica auf Latein. Die von dem Schweden Carl von Linné in seinem Systema naturae 1735 entwickelte Methode, Lebewesen lateinisch zu klassifizieren, ist bis heute in Gebrauch.

Seit der preußischen Bildungsreform durch Wilhelm von Humboldt spielt Latein an den humanistischen Gymnasien eine zentrale Rolle. Die alten Sprachen sollen nach Humboldt dem Ziel einer allgemeinen Menschenbildung dienen. Erst unter Wilhelm II. wurden an den deutschen Gymnasien der lateinische Abituraufsatz und die mündliche Prüfung in Latein abgeschafft. Carl Orffs Carmina Burana wurden in den 1930er Jahren zum Welterfolg. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte der Lateinunterricht an deutschen Schulen ebenso ein gewisses Aufblühen wie in den neuen Bundesländern nach dem Zusammenbruch der DDR.

Latein wird im deutschsprachigen Raum vor allem an Gymnasien und Gesamtschulen gelehrt. Etwa ein Drittel aller Gymnasiasten in Österreich und Deutschland lernt heute Latein als erste, zweite oder dritte Fremdsprache. Vor allem am humanistischen Gymnasium wird Latein als erste Fremdsprache angeboten. In der Schweiz kann Latein bereits in der obligatorischen Sekundarstufe I als Freifach gelernt werden. Trotz kritischer Diskussion der Vorzüge und Nachteile des Lateinunterrichts an Schulen steigt seit etwa 10 Jahren die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die sich für Latein als Fremdsprache entscheiden, in Deutschland merklich an.[3] Die Gründe dafür sind unklar. Das gute Abschneiden humanistischer Gymnasien bei nationalen und internationalen Bildungstests, eine deutliche Modernisierung des Lateinunterrichts und der entsprechenden Lehrwerke oder das allgemein große Interesse für die Antike werden als Gründe genannt.

An allen größeren Universitäten kann Latein studiert werden. Die Latinistik gehört neben der Gräzistik zum Fachbereich Klassische Philologie. In zunehmendem Maße werden an den Universitäten Lehrstühle mit dem Schwerpunkt Latein im Mittelalter und Latein in der Neuzeit eingerichtet. Mancherorts werden auch Vorlesungen oder andere Veranstaltungen in lateinischer Sprache abgehalten. Für einige andere Studiengänge werden das Latinum oder Lateinkenntnisse gefordert, insbesondere in zahlreichen geisteswissenschaftlichen Fächern. Die Regelungen sind hier jedoch von Universität zu Universität verschieden.

Latein als "universitäre" Sprache hatte zu früheren Zeiten auch einen erheblichen Einfluss auf die Studentensprache, was sich im heute noch im Sprachgebrauch der Studentenverbindungen widerspiegelt. Allerdings werden hierbei in der Regel nur einzelne Begriffe verwendet. Ausnahmen finden sich nur in einzelnen Veranstaltungen, die bewusst in lateinischer Sprache abgehalten werden. So findet etwa seit 1998 bei der AMV Waltharia Frankfurt im SV in jedem Semester eine so genannte "Lateinkneipe" statt, bei der Latein die einzig zugelassene Sprache ist und sich dieses nicht nur auf die Studentenlieder beschränkt, sondern auch auf alle Wortbeiträge.

Der finnische Rundfunksender YLE (Yleisradio) verbreitet Wochennachrichten in lateinischer Sprache. Radio Bremen veröffentlicht regelmäßig die Nuntii Latini in schriftlicher und gesprochener Version oder als Podcast. Seit April 2004 sendet auch die deutschsprachige Redaktion bei Radio Vatikan Nachrichten auf Latein (News auf Latein www.radiovaticana.de). Am 23. August 2008 brachte der Fernsehsender 3sat eine Folge der Kulturzeit in lateinischer Sprache. Im Internet sind nicht nur zahlreiche lateinische Texte und entsprechende Sekundärliteratur verfügbar. In Internetforen wie Grex Latine Loquentium oder e-latein chat kommunizieren Teilnehmer aus verschiedenen Ländern lateinisch, und im Oktober 2009 wurde sogar eine lateinische Version von Facebook veröffentlicht.

Abgesehen von lateinischen Fassungen bekannter Popsongs entstehen auch neue Songs unmittelbar in Latein, etwa O Caritas von Cat Stevens oder Cursum Perficio von Roma Ryan, gesungen von Enya. Die Gruppe „Ista“ bietet lateinischen Hip-Hop und von Rosenstolz gibt es den Titel Amo vitam. Sehr erfolgreich ist derzeit die Gruppe Corvus Corax. In der klassischen beziehungsweise neoklassizistischen Musik der Gegenwart findet Latein ebenfalls Verwendung. So hat etwa der belgische Komponist Nicholas Lens auf seinem Werk Flamma Flamma ein lateinisches Libretto vertont, für sein Werk Terra Terra hat Lens selbst ein Libretto in lateinischer Sprache verfasst. Nicht zu vergessen sind auch die zahlreichen Vertonungen lateinischer Gedichte wie beispielsweise von Jan Novák. Carl Orff unterlegte mehreren seiner Vokal-Kompositionen Texte in Latein, u. a. von Catull. Igor Strawinski ließ das nach Sophokles von Jean Cocteau in französischen Versen verfasste Libretto zu Oedipus Rex von Jean Daniélou ins Lateinische übersetzen. Zur Melodie der Europahymne, gibt es einen lateinischen Text von Peter Roland (Est Europa nunc unita).[4] Besonders häufig taucht Latein in der klassischen geistlichen Musik auf, vor allem im katholischen Kontext, da die hier vertonten Texte (etwa liturgischer und biblischer Art) bis Mitte des 20. Jahrhunderts ganz überwiegend in lateinischer Sprache vorlagen.

Immer wieder werden Bücher ins Lateinische übersetzt. Nikolaus Groß etwa hat 2004 eine komplett latinisierte Übertragung von Patrick Süskinds Das Parfum im Brüsseler Verlag der „Fundatio Melissa“, einem überregionalen Verein zur Pflege des gesprochenen Lateins, veröffentlicht. Dem Buch ist mit dem „Glossarium Fragrantiae“ eine größere Liste aktualisierter Neuschöpfungen beigegeben. Vom selben Wortartisten existiert des Weiteren ein Buch über den Baron Mynchusanus (Münchhausen). 2003 erschien bereits der erste Teil der Harry-Potter-Bücher von Joanne K. Rowling auf Latein (Harrius Potter et Philosophi Lapis). Daneben gibt es noch viele weitere Übersetzungen „klassischer“ Werke ins Latein, so zum Beispiel Karl Mays Winnetou III oder Der kleine Prinz (Regulus) von Antoine de Saint-Exupéry. Sehr beliebt ist auch die lateinische Fassung der Asterix-Comics, die der deutsche Altphilologe Graf von Rothenburg (Rubricastellanus) verfasst hat. Die österreichische Tageszeitung Kurier bringt seit 1994 jeden Mittwoch von Wolfram Kautzky verfasste kuriose Meldungen aus aller Welt (Nuntii Latini) in lateinischer Sprache. Im Auftrag der finnischen Regierung übersetzte Tuomo Pekkanen 1986 das Nationalepos Kalevala ins Lateinische.

Latein ist die Amtssprache des Vatikanstaats. Die katholische Kirche veröffentlicht alle amtlichen Texte von weltkirchlicher Bedeutung in Latein. Das gilt für die liturgischen Bücher, den Katechismus, den Kodex des kanonischen Rechts sowie die päpstlichen Rechtsvorschriften (canones und decretales) und Enzykliken. In der Öffentlichkeit wird das Kirchenlatein insbesondere beim österlichen Segen des Papstes Urbi et Orbi (Für die Stadt und den Erdkreis) und in der nach dem Konklave durch den Kardinalprotodiakon verkündeten Formel Habemus papam (Wir haben einen Papst) wahrgenommen. Bis zur Liturgiereform 1970 unter Paul VI. war Latein die offizielle Sprache der Heiligen Messe und ist dies (laut Sacrosanctum Concilium) offiziell noch heute, wobei andere Sprachen jedoch gleichfalls erlaubt sind. Tatsächlich werden nur noch sehr wenige Gottesdienste in Latein gehalten. Papst Benedikt XVI. bevorzugte bei seinen Messen aber das Lateinische vor dem Italienischen. Im März 2007 empfahl er in dem Schreiben Sacramentum caritatis ausdrücklich die Anwendung des Lateinischen in Gottesdiensten. Auch seinen Rücktritt kündigte er am 11. Februar 2013 in lateinischer Sprache an.[5]

Für die Pflege und Weiterentwicklung der lateinischen Sprache rief Papst Paul VI. 1976 die Stiftung Latinitas ins Leben, welche sich darum bemüht ein dem neuzeitlichen Sprachgebrauch angemessenes Latein zu erstellen. Hierzu veröffentlicht sie neben einer Zeitschrift das Lexicon recentis latinitatis, das Lexikon des Neulateins, welches in seiner letzten Überarbeitung 2004 mit 15.000 neuen Begriffen erschien, darunter etwa das lateinische Wort für „Computer“ instrumentum computatorium.

In der Biologie erfolgt die Namensbildung der wissenschaftlichen Namen lateinisch und griechisch. In der Medizin sind die anatomischen Fachbegriffe überwiegend lateinisch, für die einzelnen Organe wird zusätzlich auch latinisiertes Griechisch verwendet. Die Krankheitsbezeichnungen leiten sich aus dem Griechischen ab. In den Rechtswissenschaften existieren verschiedene lateinische Lehrsätze und Fachbegriffe (Latein im Recht). Auch in der Geschichtswissenschaft spielt vor allem Latein weiterhin eine große Rolle. In der Meteorologie werden lateinische Begriffe in der Wolkenklassifikation eingesetzt. Auch in der Pharmazie ist Latein üblich, deutsche Apotheker und Ärzte verwenden als Rezeptsprache Latein, vor allem in Abkürzungen. So existiert für jeden Arzneistoff neben dem internationalen IUPAC-Namen auch ein lateinischer Name, ebenso wird für jede Arzneipflanze neben dem deutschen auch ein lateinischer Name geführt, oftmals auch vermischt mit Bezeichnungen griechischen Ursprungs. In der Astronomie hat die Internationale Astronomische Union (IAU) die gesamte Himmelssphäre in 88 Sternbilder unterteilt, die alle einen offiziellen lateinischen Namen zusammen mit einem dreibuchstabigen Kürzel tragen. Einzelne Sterne innerhalb eines Sternbilds werden mit griechischen oder lateinischen Buchstaben oder Zahlen bezeichnet, gefolgt vom lateinischen Genitiv des Sternbildnamens. Auch die Nomenklatur der geologischen Formationen auf anderen Himmelskörpern ist gemäß IAU in der Regel lateinisch. Im Spätsommer 2012 setzte sich die NASA auf dem Mars erstmals darüber hinweg, indem sie in ihren Veröffentlichungen Aeolis Mons durchgängig als Mount Sharp bezeichnete.

J.N. Adams: The Regional Diversification of Latin, 200 BC – AD 600. Cambridge University Press, Cambridge 2007; Jürgen Leonhardt: Latein, Geschichte einer Weltsprache. C. H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-56898-5; Jules Marouzeau: Das Latein. dtv, München 1969;Udo Kindermann, Latein In: Lexikon für Theologie und Kirche. 3. Auflage, Band 6, Freiburg 1997, Sp. 660-661; Wilfried Stroh: Latein als Weltsprache. In: Karl-Joachim Hölkeskamp, Elke Stein-Hölkeskamp (Hrsg.): Erinnerungsorte der Antike. Die römische Welt. C. H. Beck, München 2006, S. 185–201; Wilfried Stroh: Latein ist tot, es lebe Latein! Kleine Geschichte einer großen Sprache.. List, Berlin 2007, ISBN 978-3-471-78829-5; Tore Janson: Latein. Die Erfolgsgeschichte einer Sprache. Buske, Hamburg, 2006, ISBN 3-87548-400-2; Karl-Wilhelm Weeber: Mit dem Latein am Ende? Tradition mit Perspektiven. V&R, Göttingen 1998, ISBN 3-525-34003-6; Friedrich Maier: Warum Latein? Zehn gute Gründe. Reclam, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-15-018565-0; Johannes Müller-Lancé: Latein für Romanisten: ein Lehr- und Arbeitsbuch. Tübingen: Narr, 2006. 

https://de.wikibooks.org/wiki/Latein/_Geschichte_der_lateinischen_Sprache

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Lateinische Grammatik

Die lateinische Grammatik behandelt in systematischer Form die Eigenschaften der lateinischen Sprache. Diese lässt sich dem italischen Zweig des Indogermanischen zuordnen; ihre Grammatik zeigt viele Ähnlichkeiten mit modernen und historischen Sprachen dieser Familie. Sie ist darüber hinaus die Grundlage der romanischen Sprachen, die sich aus ihr entwickelten. Latein ist, ebenso wie Altgriechisch, Sanskrit und andere alte indogermanische Sprachen eine typische flektierende Sprache mit synthetischem Ausdruck grammatischer Information.

Verglichen mit der rekonstruierten Grammatik des Urindogermanischen lassen sich Prozesse erkennen, die meist als Vereinfachungen angesehen werden. Dies schlägt sich etwa in den einheitlichen Suffixen zur Bildung von Tempora und Kasus (Synkretismus) nieder, der Verringerung auf fünf Verb- und sechs Substantivklassen oder der Reduktion von acht Kasus der Ursprache auf sechs im Lateinischen (Kategorienabbau). Die Begriffe, die sich zur Beschreibung und Diskussion der klassischen Sprachen einschließlich des Lateinischen historisch entwickelt haben, werden heute sowohl in der Linguistik als auch im allgemeinen Sprachgebrauch selbst für nicht-indogermanische Sprachen häufig verwendet. Das hier vorgestellte System bezieht sich auf das „klassische“ Latein, eine normierte literarische Kunstsprache, die so im Wesentlichen nur im ersten Jahrhundert vor Christus von den zeitgenössischen römischen Autoren gebraucht wurde und heute im Lateinunterricht an den Schulen gelehrt wird.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

BIBLIOGRAPHY FOR READING AND DOWNLOADING

Ċ
Darcy Carvalho,
11 de abr. de 2020 12:28
Ċ
Darcy Carvalho,
30 de out. de 2019 10:02
Ċ
Darcy Carvalho,
20 de abr. de 2020 08:55
Ċ
Darcy Carvalho,
27 de mar. de 2020 15:38
Ċ
Darcy Carvalho,
2 de abr. de 2020 14:40
Ċ
Darcy Carvalho,
2 de nov. de 2019 19:08
Ċ
Darcy Carvalho,
13 de abr. de 2020 09:21
Ċ
Darcy Carvalho,
11 de nov. de 2019 10:07
Ċ
Darcy Carvalho,
30 de abr. de 2020 08:02
Ċ
Darcy Carvalho,
23 de mai. de 2020 13:23
Ċ
Darcy Carvalho,
30 de out. de 2019 09:51
Ċ
Darcy Carvalho,
30 de abr. de 2020 06:56
Ċ
Darcy Carvalho,
29 de abr. de 2020 16:19
Ċ
Darcy Carvalho,
29 de abr. de 2020 16:41
Ċ
Darcy Carvalho,
6 de abr. de 2020 12:06
Ċ
Darcy Carvalho,
25 de mar. de 2020 14:20
Ċ
Darcy Carvalho,
27 de dez. de 2019 08:39
Ċ
Darcy Carvalho,
24 de mar. de 2020 11:02
Ċ
Darcy Carvalho,
30 de out. de 2019 06:14
Ċ
Darcy Carvalho,
11 de abr. de 2020 13:15
Ċ
Darcy Carvalho,
18 de abr. de 2020 14:45
Ċ
Darcy Carvalho,
22 de abr. de 2020 23:54
Ċ
Darcy Carvalho,
3 de nov. de 2019 08:48
Ċ
Darcy Carvalho,
6 de nov. de 2019 07:32
Ċ
Darcy Carvalho,
25 de mar. de 2020 14:33
Ċ
Darcy Carvalho,
2 de abr. de 2020 09:24
Ċ
Darcy Carvalho,
30 de nov. de 2019 14:23
Ċ
Darcy Carvalho,
17 de mar. de 2020 18:36
Ċ
Darcy Carvalho,
15 de abr. de 2020 16:36
Ċ
Darcy Carvalho,
17 de mar. de 2020 16:32
Ċ
Darcy Carvalho,
15 de abr. de 2020 14:11
Ċ
Darcy Carvalho,
15 de abr. de 2020 14:16
Ċ
Darcy Carvalho,
5 de mai. de 2020 08:06
Ċ
Darcy Carvalho,
22 de abr. de 2020 03:32
Ċ
Darcy Carvalho,
1 de abr. de 2020 11:26
Ċ
Darcy Carvalho,
22 de abr. de 2020 02:57
Ċ
Darcy Carvalho,
6 de abr. de 2020 09:17
Ċ
Darcy Carvalho,
11 de nov. de 2019 11:31
Ċ
Darcy Carvalho,
11 de nov. de 2019 10:28
Ċ
Darcy Carvalho,
3 de mai. de 2020 12:19
Ċ
Darcy Carvalho,
25 de mar. de 2020 10:36
Ċ
Darcy Carvalho,
18 de abr. de 2020 18:12
Ċ
Darcy Carvalho,
11 de nov. de 2019 09:50
Ċ
Darcy Carvalho,
15 de abr. de 2020 16:32
Ċ
Darcy Carvalho,
24 de mar. de 2020 12:12
Ċ
Darcy Carvalho,
30 de out. de 2019 09:29
Ċ
Darcy Carvalho,
26 de mar. de 2020 12:32
Ċ
Darcy Carvalho,
2 de abr. de 2020 09:53
Ċ
Darcy Carvalho,
9 de nov. de 2019 20:27
Ċ
Darcy Carvalho,
17 de mar. de 2020 18:46
Ċ
Darcy Carvalho,
15 de dez. de 2019 06:39
Ċ
Darcy Carvalho,
29 de out. de 2019 15:51
Ċ
Darcy Carvalho,
11 de abr. de 2020 08:10
Ċ
Darcy Carvalho,
11 de abr. de 2020 14:19
Ċ
Darcy Carvalho,
11 de abr. de 2020 14:32
Ċ
Darcy Carvalho,
13 de mai. de 2020 11:37
Ċ
Darcy Carvalho,
20 de mar. de 2020 17:19
Ċ
Darcy Carvalho,
5 de mai. de 2020 08:08
Ċ
Darcy Carvalho,
30 de nov. de 2019 12:51
Ċ
Darcy Carvalho,
9 de nov. de 2019 02:12
Ċ
Darcy Carvalho,
5 de nov. de 2019 11:24
Ċ
Darcy Carvalho,
21 de abr. de 2020 17:46
Ċ
Darcy Carvalho,
21 de abr. de 2020 17:56
Ċ
Darcy Carvalho,
8 de jun. de 2020 08:16
Ċ
Darcy Carvalho,
3 de mai. de 2020 17:19
Ċ
Darcy Carvalho,
17 de mar. de 2020 17:03
Ċ
Darcy Carvalho,
20 de abr. de 2020 16:45
Ċ
Darcy Carvalho,
26 de nov. de 2019 17:14
Ċ
Darcy Carvalho,
3 de nov. de 2019 07:17
Ċ
Darcy Carvalho,
2 de nov. de 2019 19:25
Ċ
Darcy Carvalho,
10 de nov. de 2019 03:16
Ċ
Darcy Carvalho,
6 de abr. de 2020 12:10
Ċ
Darcy Carvalho,
18 de nov. de 2019 12:10
Ċ
Darcy Carvalho,
18 de nov. de 2019 12:03
Ċ
Darcy Carvalho,
20 de abr. de 2020 08:32
Ċ
Darcy Carvalho,
13 de nov. de 2019 18:15
Ċ
Darcy Carvalho,
2 de abr. de 2020 08:54
Ċ
Darcy Carvalho,
31 de out. de 2019 08:36
Ċ
Darcy Carvalho,
19 de abr. de 2020 04:28
Ċ
Darcy Carvalho,
17 de mar. de 2020 19:21
Ċ
Darcy Carvalho,
7 de nov. de 2019 06:36
Ċ
Darcy Carvalho,
27 de dez. de 2019 10:53
Ċ
Darcy Carvalho,
11 de nov. de 2019 08:17
Ċ
Darcy Carvalho,
13 de mai. de 2020 17:13
Ċ
Darcy Carvalho,
7 de mai. de 2020 23:52
Ċ
Darcy Carvalho,
15 de abr. de 2020 16:20
Ċ
Darcy Carvalho,
26 de mar. de 2020 09:22
Ċ
Darcy Carvalho,
7 de nov. de 2019 09:33
Ċ
Darcy Carvalho,
18 de jun. de 2020 09:25
Ċ
Darcy Carvalho,
19 de jun. de 2020 00:03
Ċ
Darcy Carvalho,
10 de nov. de 2019 04:40
Ċ
Darcy Carvalho,
30 de out. de 2019 11:00
Ċ
Darcy Carvalho,
4 de nov. de 2019 11:55
Ċ
Darcy Carvalho,
18 de abr. de 2020 16:06
Ċ
Darcy Carvalho,
10 de nov. de 2019 02:58
Ċ
Darcy Carvalho,
28 de abr. de 2020 16:40
Ċ
Darcy Carvalho,
21 de abr. de 2020 17:34
Ċ
Darcy Carvalho,
3 de mai. de 2020 18:38
Ċ
Darcy Carvalho,
27 de mar. de 2020 07:23
Ċ
Darcy Carvalho,
15 de mai. de 2020 16:50
Ċ
Darcy Carvalho,
15 de mai. de 2020 17:49
Ċ
Darcy Carvalho,
15 de mai. de 2020 18:35
Ċ
Darcy Carvalho,
28 de out. de 2019 10:19
Ċ
Darcy Carvalho,
19 de mar. de 2020 12:52
Ċ
Darcy Carvalho,
28 de out. de 2019 07:35
Ċ
Darcy Carvalho,
18 de abr. de 2020 04:54
Ċ
Darcy Carvalho,
18 de jun. de 2020 10:00
Ċ
Darcy Carvalho,
24 de mar. de 2020 08:04
Ċ
Darcy Carvalho,
13 de mai. de 2020 11:32
Ċ
Darcy Carvalho,
19 de nov. de 2019 05:55
Ċ
Darcy Carvalho,
18 de jun. de 2020 09:42
Ċ
Darcy Carvalho,
18 de jun. de 2020 10:09
Ċ
Darcy Carvalho,
24 de mar. de 2020 09:28
Ċ
Darcy Carvalho,
6 de abr. de 2020 12:12
Ċ
Darcy Carvalho,
4 de nov. de 2019 12:56
Ċ
Darcy Carvalho,
30 de out. de 2019 12:34
Ċ
Darcy Carvalho,
1 de abr. de 2020 15:34
Ċ
Darcy Carvalho,
7 de fev. de 2020 00:46
Ċ
Darcy Carvalho,
28 de out. de 2019 10:24
Ċ
Darcy Carvalho,
30 de nov. de 2019 12:32
Ċ
Darcy Carvalho,
18 de mar. de 2020 04:02
Ċ
Darcy Carvalho,
8 de nov. de 2019 06:15
Ċ
Darcy Carvalho,
14 de abr. de 2020 00:07
Ċ
Darcy Carvalho,
31 de out. de 2019 14:45
Ċ
Darcy Carvalho,
27 de abr. de 2020 17:06
Ċ
Darcy Carvalho,
31 de out. de 2019 23:26
Ċ
Darcy Carvalho,
1 de mai. de 2020 14:46
Ċ
Darcy Carvalho,
25 de mar. de 2020 06:03
Ċ
Darcy Carvalho,
25 de mar. de 2020 10:20
Ċ
Darcy Carvalho,
24 de abr. de 2020 06:28
Ċ
Darcy Carvalho,
19 de nov. de 2019 05:02
Ċ
Darcy Carvalho,
3 de nov. de 2019 08:27
Ċ
Darcy Carvalho,
2 de abr. de 2020 09:06
Ċ
Darcy Carvalho,
6 de mar. de 2020 22:04
Ċ
Darcy Carvalho,
11 de abr. de 2020 08:33
Ċ
Darcy Carvalho,
26 de fev. de 2020 16:46
Ċ
Darcy Carvalho,
18 de mar. de 2020 03:51
Ċ
Darcy Carvalho,
11 de nov. de 2019 11:39
Ċ
Darcy Carvalho,
7 de jun. de 2020 17:22
Ċ
Darcy Carvalho,
6 de nov. de 2019 06:54
Ċ
Darcy Carvalho,
2 de nov. de 2019 21:01
Ċ
Darcy Carvalho,
6 de nov. de 2019 12:04
Ċ
Darcy Carvalho,
12 de nov. de 2019 07:25
Ċ
Darcy Carvalho,
26 de nov. de 2019 16:41
Ċ
Darcy Carvalho,
26 de mar. de 2020 13:05
Ċ
Darcy Carvalho,
24 de mar. de 2020 11:54
Ċ
Darcy Carvalho,
3 de mai. de 2020 16:42
Ċ
Darcy Carvalho,
13 de mai. de 2020 17:58
Comments